/Wie hoch ist der Festzuschuss
Wie hoch ist der Festzuschuss2018-08-24T13:26:13+00:00

Wie hoch ist der Festzuschuss?

Wie hoch ist der Festzuschuss

Die Regelversorgung

Wie hoch ist der Festzuschuss und was ist eigentlich unter Regelversorgung zu verstehen? Diese Fragen stellen sich viele Kassenpatienten. Unter Regelversorgung versteht man eine vom Gesetzgeber festgelegte Richtlinie (geregelt im Sozialgesetzbuch) für Zahnleistungen. In dieser wurde festgelegt, welche medizinischen Leistungen als Standard definiert werden und somit allen gesetzlich Versicherten zustehen. Bei der Festlegung der Richtlinie, orientierte man sich an der medizinischen Notwendigkeit die zu einer zweckmäßigen und kostengünstigen Versorgung führen.

Ästhetische Gesichtspunkte wurden dabei nicht berücksichtigt. In der Praxis heißt das: Jede zahnmedizinische Behandlung wird in zwei Teilbereiche untergliedert.

  1. Bereich Zahnbehandlung
  2. Bereich Zahnersatz (incl. Labor und Materialkosten)

In den jeweiligen Bereichen wird nun je nach Befund festgelegt, was unter die Regelversorung fällt oder privatärztlich verechnet werden muss. Die Leistungen für die Regelversorgung werden in einem Leistungskatalog (BEMA oder GOZ) festgehalten.

Dem Bereich der der Regelversorgung unterliegt, wird nun ein Betrag zugeordnet, der dafür abgerechnet werden darf. Die Krankenkasse zahlt davon einen Festzuschuss in Höhe von 50%, 60% oder 65% der Kosten – je nach Bonusheft des Patienten.

Ob der Patient die Regelversorgung wählt oder eine andersartige bessergestellte Versorgung in Anspruch nimmt, bleibt im überlassen. Unabhängig von der gewälten Versorgungsform – der Anspruch auf einen Festzuschuss zur Regelversorgung bleibt im immer erhalten. Wer alleedings eine bessere Versorgung möchte, muss tief in die Tasche greifen. Damit man nicht mehr Angst vor den Kosten als vor dem Zahnarzt hat, sollte man sich überlegen eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen. Gute Tarife gibt es bereits ab 18€.

Bonusheft

Das Bonusheft 30 lohnt sich richtig – Für Jeden !

Den Bonus von 30% auf den Festzuschuss erhält derjenige der mindestens die letzten 10 Jahre lückenlose zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen  nachweisen kann. Das heißt von den Gesamkosten der Regelversorung, werden 65% von der Krankenkasse als Zuschuss bezahlt.

Lücke im Bonusheft – Zurück auf los

Knapp die Hälfte der Zahnersatz Patienten erhält einen Zuschuss in Höhe von 65%. Ein Drittel allerdings erhält gar keinen Bonus. Denn wer nur einmal den Kontrollbesuch beim Zahnarzt ausläßt, fällt auf Null zurück.

Unser Tipp: Wer nur vergessen hat den Vorsorgebesuch eintragen zu lassen, kann das bis zu 10 Jahre nachholen. Zahnärzte sind dazu verpflichtet, da Sie die Krankenakte mindestens 10 Jahre aufbewahren müssen

Beispiel:

Sechs Seitenzähne erhalten eine Keramikkrone. Kosten 3.100€. Der Zuschuss für die Regelversorgung beträgt 2.126 Euro. Die Differenz von 974 Euro muss der Versicherte aus eigener Tasche zahlen, weil er sich für einen höherwertigen Zahnersatz entschieden hat.

Gesamtkosten Regelversorgung 2126 EURO

Festzuschuss der Kasse ohne Bonus

50% von 2.126 Euro1.063 Euro
Eigenanteil des Versicherten:
2.126 Euro – 1.063 Euro1.063 Euro

Festzuschuss mit Bonus ab dem 6. Jahr

60% von 2.126 Euro1.276 Euro
Eigenanteil des Versicherten:
2.126 Euro – 1.276 Euro850 Euro

Festzuschuss mit Bonus ab dem 11. Jahr

65% von 2.126 Euro1.382 Euro
Eigenanteil des Versicherten:
2126 Euro – 1.382 Euro744 Euro

Was versteht man unter „gleichartige“ oder „andersartige“ Versorgung?

Bei einer Lösung die von der Regelversorgung abweicht, gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Die „gleichartige Versorgung“ besteht aus der Kassenleistung und beinhaltet noch zusätzliche Leistungen. Wenn z.B. eine Metall-Krone oder eine Brücke im Seitenzahnbereich keramisch verblendet wird, ist das mehr als die Kassenleistung, aber immer noch eine Krone oder Brücke. Der Zahnarzt berechnet nur die Zusatzkosten für eine Verblendung privat ab – den Rest gesetzlich.

2. Die „andersartige Versorgung“ besteht aus einer komplett anderen Lösung als die Kassenleistung. Auch hier erhält man den Festzuschuss – aber der gesamte Eingriff wird nach der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) abgerechnet. Beispiel: Bei einer Einzelzahnlücke wird ein Implantat gesetzt statt einer Brücke, oder größere Lücken werden mit einer festsitzenden Brücke geschlossen statt mit einer herausnehmbaren Teilprothese. Mit einer Zahnzusatzversicherung können diese Kosten abgefangen werden

Wie hoch ist der Festzuschuss in Härtefällen

Versicherte die nur ein geringes Einkommen haben, erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse den doppelten Festzuschuss – also 100% der Kosten für die Regelversorgung. Darunter fallen Geringverdiener, Hartz IV Empfänger, Leistungsempfänger zur Erhaltung der Grundsicherung, sowie Bezieher von Bafög.

Einkommensgrenzen für Härtefälle

Alleinstehende1162 Euro
mit einem Angehörigen1598 Euro
jeder weitere Angehörige +290 Euro

Knapp darüber ist nicht vorbei

Auch Versicherte die ein Einkommen knapp über der Grenze für Härtefälle haben, erhalten höhere Zuschüsse. Wie viel Sie bekommen, hängt davon ab, um wieviel der übersteigende Betrag ihres Einkommens die Härtefallgrenze übersteigt.

Dieser Unterschiedsbetrag, mit drei multipliziert, ist dann die Grenze für den Eigenanteil des Versicherten. Mit einem lückenlosen Bonusheft können Sie Ihren Eigenanteil verringern

Wie und wo muss der Antrag gestellt werden.

Der Antrag muss schriftlich beim Sozialamt der Stadt oder der Gemeinde. Der Antrag kann auch bei der Rentenkasse gestellt werden. Die Gültigkeitsdauer beträgt immer 12 Monate und muss dann neu gestellt werden.

>>Antrag als PDF downloden>>

Hinterlasse einen Kommentar